Lieblingsdorf

Worpswede – immer mal wieder

Mein Lieblingsdorf liegt im Teufelsmoor bei Bremen. Als ich vor 1.000 Jahren beim Kollegen Grashoff gearbeitet habe, war ich immer hier. Die Stimmung im Moor ist noch genauso wie bei den Malern, die sich hier um die vorletzte Jahrhundertwende tummelten. Und auch dem Ort ist viel von seiner ursprünglichen Aura geblieben. Herrliche kleine Museen und Galerien, wie Barkenhof, Kunsthalle, Käseglocke usw usw.. Vogeler, Modersohn, Hans am Ende und viele andere mehr, deren Spuren man überall findet, sofern man sie sucht.

Einkehren kann man gut im Café Worpswede, welches von Bernhard Hoetger – einem der damaligen Künstler, der auch Bremens Böttchergasse baute – entworfen wurde.

www.kaffee-worpswede.de
047921028.

Gleich im Teufelsmoor am stillen Hammeflüsschen sitzt man in der http://hammehuette.de/

04792 7606 Gerade im Winter hat das Moor eine geheimnisvolle Aura und lohnt eine Tour. Im Sommer ohnehin – die steigenden Kiebitze, die ansonsten fast greifbare Stille, nur vom Summen der Bienen unterbrochen. Magisch.