Tour des Alpes Teil 1

Tour des Alpes Teil 1

Großartige Bergkulissen, schweigende Wälder, kurvige Passstraßen, türkisfarbene Seen und Kuhglockengebimmel

– eine knirschharte Reise entlang der Kitschgrenze 

Vorarlberg, Allgäu, Oberbayern ca. 600 km

 Wir starten flach – am Bodensee. Hier die letzte Chance innert 1000 Kilometern ein Weingut zu besuchen und uns zu verproviantieren. Meine Empfehlung: Weingut Aufricht in Hagnau http://www.aufricht.de/ . Auch die dortige Winzergenossenschaft arbeitet ganz ausgezeichnet und preiswert dazu http://www.wv-hagnau.de/ . Hier ein Übernachtungs-Geheimtipp – das Fischerhaus bei Meersburg www.fischerhaus-seefelden.de Tel. 07556 8563 in einem kleinem Weiler mit Kirchlein liegt weitab der Bundesstraße direkt am See das Versteck, Restaurant nur für Hotelgäste, eigener Badestrand. Ein echter Lieblingsort in der Nähe der Birnauer Barockkirche. DZ 200 incl. Halbpension.

Gegenüber in Konstanz (mit der Fähre schnell erreichbar) an der Seepromenade wurde das frühere Sieber-Hotel zum Riva-Hotel www.hotel-riva.de Tel. 07531 363090 DZ 200. Hier wurde an nichts gespart und die Küchenleistungen sind ebenfalls Güteklasse A. Toller Blick auf den See, Helle, lichte, coole Räume.

Nach diesen „Flachland“-Genüssen rufen uns die Berge. Bregenz.
Von der Stadtmitte geht eine Seilbahn auf den ca. 1100 Meter hohen Pfänder hinauf, dort oben wunderbare Wandermöglichkeiten viele Sennereien, auch einen Naturmetzger, den Fessler mit Jausenstation Schlüssellehen 28 Tel 0043 5573 84581, eigenes Schlachthaus, Produktion kräftig gewürzter und gerauchter Wurst- und Schinkenwaren. Der kleine Verkaufsladen ist oft zum Bersten mit Wanderern gefüllt, die hier nicht nur ihre Würste, sondern auch Frischfleisch von Alpschweinen und –rindern einkaufen. Auch einige Sennereien gibt es hier auf dem Pfänder (mit teilweise unübersichtlichen Öffnungszeiten), die man auf seinem Spaziergang (Käselehrpfad, Besichtigungen) streifen kann. Und schmucke Gasthöfe, z.B. www.schoenblick.at 0043 5574 459065 DZ 120  mit Blick auf das bayrische Meer.

Die Passstraße von Scheidegg  über Balderschwang Richtung Oberstorf lässt an kurven und freilaufenden Kühen keine Wünsche an den Überraschungen liebenden Autofahrer offen.

Immer wieder Sennereien – als eine von vielen sei hier genannt die Dorfsennerei in Böserscheidegg, die an 365 Tagen im Jahr geöffnet hat und wunderbar würzigen Bergkäse auch Butter und Joghurt produziert. Tel 08381 83456.
Kurz nach dem Abzweig nach Oberstorf geht’s links zur berühmten Sonnenalp in Ofterschwang. Wer Größe und Luxus liebt, ist in diesem 5-Sternepalast genau richtig. Da nur auf 800 Metern Höhe gelegen, gibt’s im Winter einen kostenlosen Skilift-Shuttle. http://www.sonnenalp.de/ 08321 2720 DZ 350.

Vor Oberstorf einen Abzweig „Kleinwalsertal“ beachten – diese Talstraße ist eine Sackgasse (die übrigens nach Österreich hineinführt, und vor dem Gebirge endet.

Dadurch relativ wenig Verkehr,  Allgäu (oder Vorarlberg) wie aus dem Bilderbuch.

 Interessant ist hier das Ifenhotel in Hirschegg, Vor Tausend Jahren von Klaus Besser als eines der besten 100 Landhotels der Welt bewertet. Danach langsamer Niedergang bis zum Luxusknast für Österreichs Edelstraftäter. Im Sommer 2010 mit viel Geld von der Travel Charme Kette – bekannt aus Rügen und Usedum – in die Luxusherberge des Tales zurückverwandelt. Glas, Holz, Stein. Sehr hell, sehr cool. Alles super, allerdings sollte man beim Buchen darauf achten, dass man ein Zimmer mit Bergblick bekommt und nicht das eigene Hotel anschaut. Sehr gute Küche. http://www.travelcharme.com/hotels/ifenhotel.html Tel. 0043 55 17  6080 DZ 220.

Etwas alpenländisch-beschaulicher geht’s in der zweiten Talempfehlung, dem Haller zu. Alles auf dem neusten Stand und sehr geschmackvoll, nicht cool sondern gemütlich, unterschiedliche Innenarchitektur der Zimmer und Suiten, auch die Küche ist empfehlenswert, Hallenbad und Spa, im Sommer Bergbahnen im Zimmerpreis inklusive. www.hallers.at Tel. 0043 5517 5551 DZ 160  mit Halbpension.

Über Hindelang und Reutte geht es nun am grünblauen Plansee vorbei über Wildbäche, steile Klippen und alpinen Blumenwiesen hoch und runter Richtung Kloster Ettal..

Auf dieser wenig befahrenen Bergstraße rauschen Sie kurze nach dem Plansee an einem avantgardistisch-spröden Fremdkörper vorbei, dem BMW-Alpenhotel Ammerwald. Very stylish, dazu im Sommer 2010 äußerst preiswert. Weniger als 40 € incl. Frühstück pro Person, eine Halbpension kostet sage und schreibe 8 €. Trotzdem kaum besucht.
www.ammerwald.at
. Einige Kilometer weiter das Schloss Linderhof des Bayernkönigs Ludwig mit zauberhaften Park.

Auch hier im Innern die bekannt bizarre prunkvolle Prachtentfaltung, so dass man sich schon vorstellen kann, dass der Landeskämmerer den durchgeknallten Ludwig im Starnberger See ersäufen ließ, aber wenn man sich die kräftig zahlenden Besucherströme anschaut, dann würden die heutigen Finanzverwalter den guten Mann sicher gern wieder zum Leben erwecken lassen. Zur Information: das für mich von außen wenig lohnende Neuschwanstein ist mit Führungen à 80 Personen, die alle 5 Minuten stattfinden schon effizient durchgeplant. Da kann man nicht meckern. Es heißt ja auch in Bayern – der gute König Ludwig!

Gleich nach Linderhof das Kloster Etttal, von hier über Garmisch in das benachbarte Grainau zum Eibseehotel  www.eibsee-hotel.de  Bilderbuchlage ganz allein am stimmungsvollem Bergsee und der Zugspitze.

Bahnauffahrten direkt von hier, aber auch allerlei Aufstiegs- und andere Wandermöglichkeiten. Zimmerqualitäten unterschiedlich. Küche gut. Für die exzeptionelle Lage recht preiswerter Halbpensionspreis DZ 180.

Ganz in der Nähe und weiß Gott nicht preiswert liegt das Schloss Elmau. Aber edler und distinguierter geht es in den Alpen auch kaum. Nach Totalrenovierung eines der schönsten Häuser am Ende einer kilometerlangen Privatstraße. Exquisites Unterhaltungsprogramm. Pflicht zur Halbpension (80 €/Pers) http://www.schloss-elmau.de/ Tel. 008823 18-0 DZ 230

2009 wiedereröffnet  liegt ebenfalls an dieser Privatstraße das Kranzbach, das sich wie ein englisches Schloss im Tal ausbreitet. Erbaut wurde es auch von einer Engländerin. Mary Portman verliebte sich Anfang des 20. Jahrhunderts in diesen Ort, wegen der Wirren des 1. Weltkrieges konnte sie aber nie ihren neuerbauten Landsitz besuchen. Jetzt ebenfalls mit allem Luxus renoviert. www.daskranzbach.de Telefon: +49 (0)8823 – 92 800 0 DZ 240

Der Walchensee ist ein echtes Allgäuer Schmuckstück. Eine Mautstraße kringelt sich Richtung Lengries um den See mit Ausblicken und Bade- und Wandermöglichkeiten, die einem das Herz aufgehen lassen. An der Hauptstraße die  Herzogstandbahn. Hoch droben ein Wander-Dorado mit vielen Einkehrmöglichkeiten. Unten gleich in der Nähe meine Übernachtungs- und Einkehrempfehlung, der Karwendelblick in Urfeld www.hotel-karwendelblick.de Tel. 08851 410.  Ein historisch interessantes Haus – hier wurde vom adligen Hausherrn mit Liebknecht und Luxemburg  die Gründung der SPD beschlossen. Vielleicht mag es daran liegen, dass die Zimmerpreise noch immer so günstig sind. DZ ab 50 €. 2007 nach grundlegender Renovierung mit Tiefgarage und modernen Räumen im Alpenstil wiedereröffnet. Eigenes Boot, Badesteg. usw..

Murnau und den Kochelsee mit seiner Blauen Reitern vernachlässigen wir für dieses Mal und kurven auf die Münchener Côte d´Azur zu, den Tegernsee.

Zwischen Rottach und Bad Wiessee eine meiner Lieblingsstopps, die Fährhütte am See, Weißachdamm 50, 83700 Rottach-Egern, 08022/188220 sehr versteckt liegt dieses puschelige Holzhaus direkt am Seeufer, sogar mit eigenem Badestrand und OpenAir Loungebereich. Exzellente Küche uns stimmungsvoller als hier auf der Holzterrasse sitzt man am ganzen See nicht. Wohnen dann gegenüber mit prächtigem Seepanorama im Leeberghof www.leeberghof.de/ oberhalb des Ortes Tegernsee direkt am Wald und Wanderwegen. Unten am See eine zünftige Muss-Einkehr, das Kloster mit Bräustüberl

Das Kloster wurde im Zuge der Säkularisation in Bayern im Jahre 1803 aufgelöst. Später gingen die noch verbliebenen Gebäude in den Besitz des Königs Max I. Josef von Bayern über. Das jetzige Schloss beherbergt heute Gymnasium, Pfarrkirche, Brauerei und das berühmte Herzogliche Bräustüberl Tegernsee. 08022 / 4141 www.braeustueberl.com Und frisch gefangene Seefische können in der benachbarten Fischerei Tegernsee des Michael Ostermaier käuflich erwerben Tel. 8022/1561

Rottach Egern versucht mondän zu sein, was das Zeug hält mit den üblichen Begleiterscheinungen wie  dicken Autos, Russen und Arabern in Luxushotels. Wen das nervt, der kann aber dieser Welt schnell entfliehen, sich mit der Bahn auf den Wallberg schaukeln lassen oder Richtung Kreuth in die Wälder eintauchen.

Oder er fährt weiter an den stilleren Schliersee, hier lautet die Empfehlung Seehotel Schlierseer Hof mit Ayurveda Abteilung, die von einem srilankesischem Team geleitet wird. Auf Vorbestellung sind auch die entsprechenden Mahlzeiten ohne Anwendungen buchbar. Sehr schöner Biergarten direkt am See. 08026 929200 www.schlierseerhof.de  – und erkundet dann über eine nach dem See endende Bergstraße den Spitzingsee.

Stiller Alpensee auf 1500 Metern Höhe.

Nur einige Gasthöfe und das Arabella-Sheraton  Alpenhotel direkt am See. Bayrisches und italienisches Restaurant, Bar, Hallenbad. DZ 150 http://www.starwoodhotels.com/sheraton/property/overview/index.html?propertyID=157  Tel 08026 7980. Durch die an der Bergbahn endende Straße kontemplative, ja kraftvolle Stille. Erholung nach Busy-Rottach.

Schön schlängelt sich die Straße Richtung Bayrischzell. Hübscher Marktplatz und blumengeschmückte Dorfhäuser.  Der Alpenhof hat leider kein Sternerestaurant mehr, aber weiterhin sehr schöne und preiswerte Zimmer und Suiten und gut gekocht wird hier noch immer. Zwar an der Straße gelegen, jedoch ein sehr guter Ausgangspunkt für Wanderungen in den Wendelstein. Seilbahn ganz in der Nähe. www.der-alpenhof.com 08023 90650 DZ ab 120.

Sehr viel einfacher, aber dafür mitten in der Bergwelt kommen Sie im Sudelfeld unter. Hoch droben auf dem Berg mit dem Auto erreichbar eine Anzahl von Berggasthäusern, z.B. die Speckalm  Oberes Sudelfeld 2 – 83735 Bayrischzell – Telefon: 08023/1442 DZ ab 55 € www.speck-alm.de/ Klare alpine Luft und Bienensummen. Kraxelstimmung pur.  Am Wochenende geht’s laut und lustig zu. Und morgens wieder tapfer in den Berg!

Nach so vielen schlichten Genüssen steht Ihnen der Sinn nach Hochkulinarik? Kein Problem Heinz Winkler, der berühmte Dreisternekoch komponiert seine kunstvollen Menüs nur 40 schöne Autominuten von hier. Am Kirchplatz in Aschau erhebt sich ein imposantes mittelalterliches Gebäude, eindrucksvoll hergerichtet mit wunderbarem Bergblick. Ein absolutes First Class Haus mit einer Küche ohne Fehl und Tadel,  kein Ruhetag DZ ab 250.- Spezialarrangements www.residenz-heinz-winkler.de

Den nur 10 Minuten entfernten Chiemsee meiden wir natürlich – viel zu flach! – und wenden uns wieder bergwärts über Reit im Winkel nach Berchtesgarden.

Oh Gott, wie schrecklich ist der Königssee, lassen Sie es einfach, es sei denn Sie befinden sich wirklich außerhalb jeder Saison oder sind passionierter Andenkensammler mit Schwerpunkt „Made in China“.

Aber die Berge sind herrlich und eines der Tophotels der Alpen befindet sich auch hier. Das Interconti auf dem Obersalzberg. Sterneküche, super großzügiger Wellnessbereich. Sehr geräumige lichte Zimmer, Bar mit exzeptioneller Whiskyauswahl. Vor allem aber eine avantgardistische Architektur ohne Fröstelambiente. Felsbrocken mit Eisenanteil, die in Wasser gelegt wurden, um einen Rosteffekt hervorzurufen, grüne Badezimmerscheiben, die exakt die Farbe des Berchtesgadener Flusswassers aufweisen, Teppichböden, deren Muster an die Fichtennadeln und Schneeflocken erinnern, die im Spätherbst den Weg des Spaziergängers säumen. http://www.berchtesgaden.intercontinental.com/ Tel. 08652 97 55 0 DZ 200